Auszug aus der Zeit – Freinsheim

Home  >>  Presse  >>  Auszug aus der Zeit – Freinsheim

Die Gärtnerin berät beim Kauf von Oliven- und
Granatapfelbäumen

»Von wegen Toskana«, sagt mit einem Lachen im Gesicht die Gärtnerin in der Baumschule Oberholz in Freinsheim.
»Der Wein kam vor 2000 Jahren mit den Römern zu uns die Feige vielleicht auch, was hat denn die Toskana damit
zu tun?«

Sonst sagt sie nicht mehr viel, die Kundschaft steht Schlange und will beraten und bedient werden beim Kauf von Oliven-
und Granatapfelbäumchen, Rosmarin und Bougainvilleen. Pinien, Palmen und Bananenstauden gedeihen bei Oberholz, der ersten Gärtnerei, die sich in der Pfalz auf mediterrane Pflanzen spezialisiert hat.

Stadtmauer Freinsheim

StadtmauerAm Fuße der mittelalterlichen Stadtmauer von Freinsheim wachsen die Feigen sogar wild. In den kleinen Gärten, die den Mauerring ein-rahmen und ihm den letzten Rest kriegerischer Verteidigungs-haltung nehmen, stehen Astern und Hagebutten neben Weinreben und Riesenkürbissen.

Die Gärten gehören zu den sorgsam restaurierten Häusern der kleinen Altstadt. In ihrem hartnäckigen Drang, sich dauernd selbstverkleinernd zu vergleichen, bezeichnen die Pfälzer Freinsheim als »pfälzisches Rothenburg«.

Wenn der Ort etwas mit der Toskana gemeinsam hat, dann sind es die tagsüber fest verschlossenen Tore der Barockhöfe um das Rathaus. Die Zugbrückenmentalität der Toskaner gegenüber Fremden ist nämlich sprichwörtlich. In Freinsheim aber sind die Türen nur im vorgegebenen Takt der Ladenschlusszeiten versperrt, und hinter ihnen verbergen sich kulinarische Paradiese wie Luthers Restaurant oder der von Holger Jacobs geführte Freinsheimer Hof.

Jacobs‘ Küche ist eine gelungene Synthese aus Regionalem und Mediterranem, spiegelbildlich für diese Gegend, die vielen Einflüssen ausgesetzt war und ist und sich doch ihre Eigenständigkeit nicht nur im unverdrossen gepflegten Dialekt erhalten hat. Da gibt es Kürbisrisotto mit Petersilienwurzeln, Perlhuhnbrust mit Maronencannelloni – nicht Deutschland und nicht Italien, sondern Pfalz.

Auszug aus der Zeit Ausgabe 42 12. Oktober 2006